Vom 1-Mann-Büro zum mittelständischen Familienunternehmen

Von einem 1-Mann-Betrieb bis hin zu einem florierenden Unternehmen mit 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern: Wir von Zink Ingenieure sind stolz auf unsere Firmengeschichte! Von Beginn an waren Ingenieurleistungen von höchster Qualität das Unternehmensziel. Und so ist heute der Name Zink Ingenieure Anspruch und Ansporn, täglich das Beste zu geben.

Alles begann im heimischen Wohnzimmer

Man schreibt das Jahr 1960, als sich Karl Zink als Ingenieur selbstständig macht und sein Büro kurzerhand im heimischen Wohnzimmer einrichtet. Noch im selben Jahr stellt er seinen ersten Mitarbeiter ein und baut von dort aus die Firma Schritt für Schritt auf. Seine große Leidenschaft gilt von Beginn an besonders dem Wasserbau.

Die 2. Generation

Tochter Ursula erbt die richtige Portion „Ingenieursgene“ und tritt in die Fußstapfen ihres Vaters: 2001 übernimmt sie mit ihrem Mann Peter Sackmann – ebenfalls von Beruf Bauingenieur – den Betrieb mit nun 80 Mitarbeitenden. Mit unternehmerischer Weitsicht erweitern die beiden das Unternehmen durch Übernahmen mehrerer Ingenieurbüros. Das Ziel dahinter ist, den Kunden flächendeckend möglichst viele Leistungen aus einer Hand zu bieten und schlagkräftig bei europäischen Ausschreibungen auftreten zu können, um somit die Zukunftsfähigkeit zu sichern.

Die 3. Generation

Schon von klein auf im Büro des elterlichen Betriebs mit dabei, begeistern sich die beiden Söhne Johannes und Philipp Sackmann ebenfalls für den Beruf des Bauingenieurs. Sie lernen das Handwerk von der Pike auf und lernen Bauprojekte von verschiedenen Seiten kennen. Nach und nach wachsen die beiden in die Geschäftsführung hinein, bis sie dann 2017 als Geschäftsführer der Zink Ingenieure GmbH bestellt werden. Seitdem lenken sie gemeinsam mit ihren Eltern die Geschicke des Betriebs.

Familienunternehmen durch und durch

Heute hat das Unternehmen 4 Standorte in der Ortenau und 120 Mitarbeiter. Doch trotz der mittelständischen Größe ist Zink Ingenieure durch und durch ein Familienunternehmen geblieben und liegt der Familie Zink-Sackmann ein familiäres Miteinander im Betrieb am Herzen.

INGENIEURBÜRO ZINK: CHRONIK

August 1960

Karl Zink gründet ein Ingenieurbüro in seiner Wohnung.

Oktober 1960

Der erste Mitarbeiter wird eingestellt.

Januar 1991

Aus der Einzelfirma “Ingenieurbüro Karl Zink” wird eine Gesellschaft des bürgerlichen Rechts, Zink Ingenieure GbR. Peter Sackmann und Ursula Zink-Sackmann werden als Mitgesellschafter aufgenommen.

 

1994

Ausscheiden des Firmengründers Karl Zink wegen Krankheit.

Januar 2001

Das Ingenieurbüro wird umfirmiert in Zink Ingenieure GmbH mit den Gesellschafter-Geschäftsführern Ursula Zink-Sackmann und Peter Sackmann.

2005

Zink Ingenieure GmbH übernimmt das Büro Armbruster und Eidel aus Offenburg und gründet eine Zweigstelle in Offenburg.

August 2010

50-jähriges Betriebsjubiläum

Januar 2011

Herr Keller vom Ingenieurbüro Keller in Vogtsburg sucht einen Nachfolger für sein Ingenieurbüro. Zink Ingenieure GmbH übernehmen das IB Keller und eröffnen eine weitere Zweigstelle in Teningen mit 10 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Mai 2015

Ein Bürositz von Zink Ingenieure GmbH wird in Gutach i. K. in der Hauptstraße 49 eingerichtet.

Anfang 2017

Die Geschäftsanteile von RS Ingenieure, Achern gehen an Zink Ingenieure über.

Johannes und Philipp Sackmann werden als Geschäftsführer von RS Ingenieure berufen.

Juli 2017

Im Zuge der Nachfolgeregelung/des Generationenübergangs werden Johannes und Philipp Sackmann (Söhne von Ursula Zink-Sackmann und Peter Sackmann) als Geschäftsführer der Zink Ingenieure GmbH bestellt.

August 2020

60-jähriges Betriebsjubiläum